Wieso braucht es Alternativen?

Ziel von Google, Facebook und Co ist es ihren Profit zu maximieren. Das schaffen sie, indem sie dafür sorgen, dass wir möglichst viel Zeit auf ihren Plattformen verbringen und dort interagieren. Und das tun wir oft mehr als wir wollen: mit allen psychologischen Know-How maximieren sie unsere Screentime. Die Alternativen hier haben eine andere Ideologie: sie sind für uns da.

  • WriteFreely zum Beispiel verzichtet deswegen komplett auf Likes, Boosts oder Kommentare. So kann man sich auf das wesentliche konzentrieren: Schreiben und Lesen.
  • Mastodon kennt nur eine Art, wie die Zeitleiste sortiert und gefiltert wird: sortiert wird nach Datum und gefiltert wird nichts.
Überwachungskapitalismus

Das Hauptprodukt von Facebook, Google und Co ist es Vorhersagen über unser Verhalten und Handeln zu treffen und dieses auch messbar zu beeinflussen. Kunden sind unter anderem auch politische Parteien, insbesondere vor Wahlen. Der Schaden für freie demokratische Gesellschaften ist enorm. Weitere Infos:

Aber ich habe doch nichts zu verbergen!

Dann empfehlen wir folgende Folgende Zusammenfassung: https://www.kuketz-blog.de/empfehlungsecke/#verbergen

Unser Versprechen

Wir finanzieren uns rein durch Spenden und haben nicht die Absicht Profit zu machen. Wir speichern – und wir nehmen das beim Wort – nur die Daten, welche wirklich unabdingbar zur Erbringung der Dienste sind.

Beständigkeit

Die Dienste werden nicht ohne Ankündigung geschlossen. Falls jedoch das Spendenaufkommen die Kosten mehr als drei Monate in Folge nicht decken kann (unter Berücksichtigung von Reserven), kann dies die Schließung der Dienste zur Folge haben, welche wiederum frühestens drei Monate später vollzogen wird.

Mindestens zwei Personen haben Zugriff auf die technische Infrastruktur.